Kinder- und Jugendparlament

Das Kinder- und Jugendparlament verfolgt zwei Ziele. Zum einen sollen Kinder und Jugendliche an die politische Mitwirkung herangeführt werden. Zum anderen geht es aber auch darum, dass politische Akteure den Stadtteil einmal stärker aus Kinder- und Jugendperspektive sehen – so können möglicherweise wirkliche Verbesserungen des lokalen Umfelds der Kinder und Jugendlichen erreicht werden.

Das Kinder- und Jugendparlament läuft so ab: Kinder- bzw. Jugendliche (gerne auch in Grüppchen) stellen ihr stadtteilbezogenes Anliegen vor den Reihen der ZuhörerInnen vor, woraufhin einige Minuten mit den Anwesenden über das Vorgestellte diskutiert wird. Nach dem Ende der Diskussion wird über das Anliegen abgestimmt (z.B. mittels Kartenabfrage), wobei nur Kinder und Jugendliche stimmberechtigt sind. Entscheidet sich die Versammlung für eine Verfolgung des Anliegens, wird ein/e erwachsene/r Pate/Patin dafür gefunden. Als solche kommen beispielsweise Mitglieder des Bezirksausschusses, des Stadtrats oder der städtischen Verwaltung in Frage. Der Pate/die Patin kommt daraufhin zu den Kindern bzw. Jugendlichen, die das Anliegen formuliert hatten, nach vorne und erhält offiziell den Patenschaftsauftrag erteilt. Abseits der nun weiterlaufenden Diskussion wird das Anliegen – mit erwachsener Unterstützung – in Antragsform gebracht. Damit ist der Prozess beendet. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt eine Mitarbeiterin des Münchner Kinder- und Jugendforums.

Datum: 16. März 2018

Ort: Ludwig-Thoma-Realschule (Mensa), Fehwiesenstr. 118

Zeit: vsl. 14:30 bis 17 Uhr

Bisher beteiligen sich: Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße, Grundschule an der Grafingerstraße, Mittelschule Inzellerweg, Michaeligymnasium, Jugendtreff Zeugnerhof

Fotos © Severin Vogl, Kultur & Spielraum e.V.